Momentan sorgt Facebook Pixel für Aufruhe – immer wieder gibt es Schlagzeilen rund um Facebook und das Datenschutzrecht. Aktuell wurde berichtet, dass auf einer Umfrageseite vom Bayerischen Roten Kreuz über Facebook Pixel das Social-Media-Unternehmen auf die Ergebnisse zugreifen könne und so an sensible Daten der Nutzer gekommen sei. Diese Meldung wurde aber mittlerweile relativiert.

Was ist Facebook Pixel?

Auf der betroffenen Webseite können potenzielle Blutspender testen, ob sie als Spender in Frage kommen oder z.B. gesundheitliche Probleme dagegensprechen. Abgefragt werden unter anderem Vorerkrankungen wie Diabetes und HIV, aber auch das Alter, Tattoos und Schwangerschaft. Jeder Klick in dieser Umfrage dabei durch Facebook getrackt, da das bayerische Deutsche Kreuz das Tracking-Tool Facebook Pixel in die Webseite eingebaut hat. Wenn die „Automatic Configuration“ eingeschaltet ist, was standardmäßig der Fall ist, dann wird jeder Klick übertragen, inklusive Beschreibung des Buttons. Diese Daten könnten dann mit den entsprechenden Facebook-Konten der Nutzer verknüpft werden, wenn diese eingeloggt sind.

Wie hat der Blutspendedienst reagiert?

Das Bayerische Rote Kreuz hat Facebook Pixel inzwischen entfernt. In einer inzwischen nicht mehr aufrufbaren Pressemitteilung soll der Blutspendedienst das Problem als rein theoretischer Art bezeichnet haben und eine Nutzung der Daten durch Facebook als rechtswidrig bezeichnet.

Wurden wirklich Daten über Facebook Pixel ausgewertet?

Dass Facebook die Daten tatsächlich ausgewertet hat, ist sehr unwahrscheinlich, da es sich um eine kleine Webseite handelt und auch selbst von sich sagt, dass solche Daten gar nicht gesendet werden dürfen.

Fazit

Das Problem mit Facebook Pixel ist nun also behoben und es sollte auch zu keinem konkreten Vorfall einer Datenübertragung bzw. -Auswertung gekommen sein. Haben Sie trotzdem Sorgen oder sind von einer anderen Datenpanne betroffen, können Sie sich gerne an unsere Kanzlei wenden. Wir bieten ein spezielles Paket für Nutzer an, die von einer Datenpanne betroffen sind, um ihre Rechte durchzusetzen.

Sie haben Fragen zum Datenschutzrecht? Dann wenden Sie sich an unsere Kanzlei. Wir helfen Ihnen gerne!

Kennen Sie schon unseren Verbraucherschutzservice zum Datenschutzrecht? Klicken Sie hier.