Indexmieterhöhung erhalten?

Guido Kluck, LL.M. | 17. Januar 2023

Das Thema Indexmieterhöhung ist aufgrund der steigenden Kosten überall sehr präsent. Über diese Klausel kann, soweit sie im Mietvertrag vorhanden ist, ständig die Miete erhöht werden! Wie die Rechtslage in Bezug auf Indexmieten aussieht, erfahren Sie auf unserem Blog!

Was ist eine Indexmieterhöhung?

Eine Indexmieterhöhung ist eine mietvertragliche Klausel, wonach sich die Miete an dem Verbraucherpreisindex (VPI) in Deutschland orientiert. Demnach kann sie entsprechend der Wirtschaftslage steigen oder fallen. Zur Zeit steigt sie aber nur noch. Gem. § 557b Abs. 1 BGB lautet die gesetzliche Definition der Indexmiete wie folgt:

Die Vertragsparteien können schriftlich vereinbaren, dass die Miete durch den vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland bestimmt wird (Indexmiete).

Wann ist eine Indexmieterhöhungsklausel wirksam? 

Damit eine solche VPI-Klausel wirksam ist, muss sie selbstverständlich mietvertraglich vereinbart worden sein. Hier muss die Klausel schriftlich mit Unterschrift oder qualifizierter elektronischer Signatur festgehalten worden sein. Lesen Sie bitte genau: Nur die Bindung an den deutschen Verbraucherpreisindex ist zulässig! Der Zeitpunkt der Vereinbarung ist jedoch egal. Die Klausel könnte direkt in den Mietvertrag aufgenommen oder aber später vertraglich vereinbart werden.

Darüber hinaus muss die Mieterhöhungserklärung des Vermieters auch wirksam sein. Sie muss in Textform durch den Vermieter erklärt werden. Da Textform keine besondere Form vorschreibt, kann das auch durch eine E-Mail erfolgen. Dann muss der Vermieter genaue Angaben zum Erhöhungs- oder Ermäßigungsbetrag machen. 

Rechtstipp: Nach einer Indexmieterhöhung muss die Miete grundsätzlich für ein Jahr unverändert bleiben!

Wann gilt die Mietpreisbremse? 

Die Mietpreisbremse gilt nur für die Ausgangsmiete, hat also auf eine spätere Indexmieterhöhung keinen Einfluss mehr. Hinsichtlich der Ausgangsmiete gelten aber die allgemeinen Regeln zur Mietpreisbremse nach §§ 556d – § 556g BGB. Das bedeutet, dass die indexierte Ausgangsmiete grds. die ortsübliche Vergleichsmiete um nicht mehr als 10 % übersteigen darf. Voraussetzung ist, dass die Wohnung in einer Gemeinde liegt, für die durch Landes-Rechtsverordnung festgestellt wurde, dass dort ein angespannter Wohnungsmarkt herrscht. 

Rechtstipp: Es muss also für die Ausgangsmiete die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete für vergleichbare Wohnungen festgestellt werden. Diese darf dann um 10 % überschritten werden. Nur die darüberhinausgehenden Beträge sind unwirksam. Ausnahmen gelten bei höheren Vermieten gem. § 556e Abs. 1 BGB und bei Modernisierungsmaßnahmen in den letzten drei Jahren.

Mieterhöhung – Form und Begründung 

Nach § 558a BGB ist das allgemeine Mieterhöhungsverlangen dem Mieter in Textform zu erklären und zu begründen. Die Miete erhöht sich auf Grund eines solchen Erhöhungsschreibens nach § 557b Abs. 3, S. 3 BGB mit Beginn des übernächsten Monats. An der Fälligkeit der Miete ändert sich übrigens nichts! Maßgeblich ist dabei der Zugang des Erhöhungsschreibens, wobei § 193 BGB nicht gilt! Wird der Brief am letzten Tag des Monats an einem Samstagvormittag in den Hausbriefkasten geworfen, dann ist die Erklärung bereits zu diesem Zeitpunkt zugegangen, wenn mit der Leerung des Briefkastens gerechnet werden kann.

Fazit 

Eine Mieterhöhung ist nur in den gesetzlich zugelassenen Fällen möglich, so bei höheren Kapitalkosten, gestiegenen Bewirtschaftungskosten, wie z.B. die Anhebung der Pauschalsätze für Verwaltungs- und Instandhaltungskosten sowie bei Ausweisung höherer Gesamtkosten nach Modernisierung oder bei Steigen des Verbraucherpreisindex. Dann ist eine einseitige Mieterhöhung durch den Vermieter möglich. Voraussetzung ist aber eine wirksame Mieterhöhungserklärung, die an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist.

Sie haben Fragen zum Thema Indexmiete oder Mieterhöhungen nach Modernisierung? Sie möchten den Mietvertrag wegen einer zu hohen Mieterhöhung kündigen? Unser spezialisiertes Team berät Sie vollumfänglich zum Thema Mietrecht. Melden Sie sich bei uns!

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE
299,00 €

Markenanmeldung DE

Schützen Sie Ihren Namen oder Ihr Produkt oder Dienstleistung durch eine Eintragung im Markenregister mit Ihrer eigenen Marke

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenverlängerung
49,00 €

Markenverlängerung

Schützen Sie Ihre Marke auch über die gesetzliche Schutzfrist von 10 Jahren hinaus. Verlängern Sie Ihren Markenschutz einfach online.

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.