Arbeiten zur Zeit des Corona Virus

Guido Kluck, LL.M. | 20. März 2020

Das Corona Virus verbreitet sich gerade rasend schnell. Arbeitgeber und Arbeitnehmer fragen sich vermehrt, wie es weitergeht. Wir erklären, was es arbeitsrechtlich zu beachten gibt. 

Dürfen Arbeitnehmer wegen des Corona Virus zu Hause bleiben oder von zu Hause aus arbeiten?

Aus Angst vor einer Ansteckung zuhause bleiben, sei es auch, um von dort aus zu arbeiten? Arbeitsrechtlich gibt es leider grundsätzlich keinen Anspruch darauf. Anders ist es natürlich, wenn man der Arbeitnehmer erkrankt ist. Egal, ob Corona oder Grippe: Wer krank ist, also arbeitsunfähig, muss dies seinem Arbeitgeber mitteilen und spätestens nach dem dritten Tag eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.

Darf der Arbeitgeber wegen des Corona Virus seine Angestellten zum Homeoffice verpflichten oder einfach nach Hause schicken?

Auch andersherum darf der Arbeitgeber nicht ohne weiteres die Privatwohnung seiner Angestellten in ein Büro verwandeln und sie zum Homeoffice verpflichten. Es ist eine Vereinbarung notwendig. Dies sollten aber gerade aktuell im beiderseitigen Interesse liegen und gerade bei Jobs, die nicht an einen festen Ort gebunden sind, Mittel der Wahl sein, um eine weitere Verbreitung des Virus zu einzudämmen.

Gibt es konkrete Anhaltspunkte dafür, dass ein Arbeitnehmer erkrankt ist, darf der Arbeitgeber diesen zum Schutz der Kollegen nach Hause schicken. Er muss dem Angestellten wegen seiner Krankheit den Lohn fortzahlen. Ohne Bezahlung darf er seine Mitarbeiter nicht nach Hause schicken, er trägt das Betriebsrisiko.

Müssen Arbeitnehmer Dienstreisen antreten?

Grundsätzlich müssen Dienstreisen angetreten werden, sie gehören zur Dienstpflicht. Nur wenn vom konkreten Reiseort erhebliche Gesundheitsgefahren herrschen, kann der Arbeitnehmer die Dienstreise verweigern. Wann die Erheblichkeitsschwelle erreicht ist, ist einzelfallabhängig und es sollte immer das Gespräch mit dem Arbeitgeber oder Betriebsrat gesucht werden. Da momentan jedoch Reisebeschränkungen gelten, dürften Dienstreisen bis auf Weiteres ohnehin nicht in Betracht kommen.

Erhalten Arbeitnehmer eine Lohnfortzahlung, wenn sie wegen des Corona Virus unter Quarantäne stehen?

Wenn ein Arbeitnehmer nicht an Corona erkrankt ist, aber unter Quarantäne steht, hat er grundsätzlich auch dann einen Anspruch auf Lohnfortzahlung für einen Zeitraum von etwa sechs Wochen, da er ohne eigenes Verschulden daran gehindert ist, seine Arbeitsleistung zu erbringen. Es gibt aber Stimmen, die das verneinen, weil hier eine Epidemie vorliegt, die viele Personen betrifft. Wenn der Arbeitgeber nicht zahlen muss, besteht jedoch ein Anspruch gegenüber dem Staat nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen.

Dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben, weil die Schulen und Kitas ihrer Kinder geschlossen haben?

Eltern dürfen nicht einfach zu Hause bleiben, wenn die Schulen und Kitas ihrer Kinder wegen des Corona Virus schließen. Sie müssen vielmehr nachweisen, dass sie sich bemüht haben, die Kinder anderweitig, z. B.  durch Großeltern oder eine Tagesmutter, betreut werden. Wie eben bei der Quarantäne gesagt, gilt auch hier, dass bei einer unverschuldeten Verhinderung ein Anspruch auf bezahlte Freistellung bestehen kann, dies auch hier wegen Corona unsicher ist. Es ist zu erwarten und hoffen, dass hier bald politische Lösungen gefunden werden.

Sofern das Kind krank ist, gilt, wie auch sonst, dass bis zu 10 Tage Freistellung pro Elternteil und Kind gewährt werden.

Sie haben Fragen zum Arbeitsrecht?

Wir helfen Ihnen umgehend! Wenden Sie sich einfach an unsere Kanzlei. Wir beantworten alle Fragen rund um Corona und das Arbeitsrecht.

Sie wollen wissen, was passiert, wenn Messen wegen Corona abgesagt werden? Infos dazu finden Sie hier.

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

1. Juni 2020

EU-Marke Malle nichtig

Aktuell gab es die zweite Entscheidung zur Marke Malle. Nachdem vor […]

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Anwaltliche Erstberatung
149,00 €

Anwaltliche Erstberatung

Lassen Sie sich umfassend und invidiuell beraten zu Ihrer rechtlichen Frage. Fast 85% aller rechtlichen Probleme lassen sich bereits mit der anwaltlichen Erstberatung klären.

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE+
499,00 €

Markenanmeldung DE+

Mit einer alle Bereiche berücksichtigenden Prüfung erhalten Sie den besten Schutz für Ihre Marke und können Ihre eigene Marke in jeder Hinsicht einsetzen

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.