YouTube und Co. können bei Urheberrechtsverstößen haften

Guido Kluck, LL.M. | 8. Juni 2022

Wichtiges Urteil des BGH (Az. I ZR 135/18): In einem Verfahren wurde über die Betreiberhaftung der Internetvideoplattform Youtube für von Dritten auf der Plattform beziehungsweise unter Nutzung des Dienstes begangene Urheberrechtsverletzungen entschieden. Das Urteil ist nicht ganz eindeutig, weshalb die Oberlandesgerichte nun entscheiden müssen. Einerseits sei der Tatbestand der rechtsverletzenden öffentlichen Wiedergabe teilweise erfüllt, jedoch werden die Berufungsgerichte noch Feststellungen diesbezüglich treffen. 

Alles was Sie zu diesem Urteil und der Haftung bei Urheberrechtsverstößen wissen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag!

Sachverhalt 

In dem Rechtsstreit klagte ein Produzent (Frank Peterson) gegen Youtube, weil Nutzer dort immer wieder unerlaubt Videos mit Musik der Sängerin Sarah Brightman eingestellt hatten. In den weiteren Fällen klagten Verlage, Musik- und Filmunternehmen und die Verwertungsgesellschaft Gema gegen den Dienst Uploaded der Schweizer Cyando AG.

Änderung der bisherigen Rechtsprechung 

Mit dem Urteil änderte der BGH seine bisherige Rechtsprechung, wonach zuvor die Anbieter nicht als Täter hafteten, wenn Nutzer mit hochgeladenen Inhalten gegen Urheberrecht verstoßen. Nun können Internetvideoplattformen wie Youtube wegen Urheberrechtsverletzungen unter bestimmten Umständen jedoch künftig auch in Deutschland auf Schadenersatz verklagt werden.

Feststellung der rechtsverletzenden öffentlichen Wiedergabe 

Nun müssen die Oberlandesgerichte überprüfen, ob die Provider eine neutrale Rolle als Vermittler spielen und von sich aus genug gegen Urheberrechtsverstöße tun, denn grundsätzlich gilt nach der E-Commerce-Richtlinie aus dem Jahr 2000, eine Haftungspriviligierung für solche Internetvideoplattformen. 

Sharehoster uploaded.net fällt wahrscheinlich nicht unter die Haftungspriviligierung 

Der BGH ließ durchblicken, dass bezüglich des Sharehosters uploaded.net, gewichtige Anhaltspunkte für die Annahme im Raum stehen, dass die Beklagte keine hinreichenden technischen Maßnahmen ergriffen hat. Die Richter wurden sogar noch deutlicher, indem sie feststellten, dass sogar „gewichtige Anhaltspunkte für die Annahme, dass das Geschäftsmodell der Beklagten auf der Verfügbarkeit rechtsverletzender Inhalte beruht und die Nutzer dazu verleiten soll, rechtsverletzende Inhalte über die Plattform der Beklagten zu teilen“, bestehen. 

Rechtstipp: Der BGH wies darauf hin, dass Youtube die Pflicht hat, bei bereits hochgeladener urheberrechtsverletzender Inhalte, gleichartige Rechtsverletzungen zu verhindern.

Neues EU-Recht 

Das neue EU-Recht wird auch Einfluss auf die neuen Verhandlungen nehmen, denn die vor dem BGH geführten Rechtstreits, wurden von den zuständigen Richtern nach einer Entscheidung des EuGH getroffen. 

Nach EU-Recht sind diePlattformen zwar grundsätzlich nicht dafür verantwortlich, wenn Nutzerinnen und Nutzer rechtlich geschützte Inhalte hochladen. Die Anbieter müssen aber aber gegen die Inhalte vorgehen, sobald sie darauf aufmerksam werden. 

Rechtstipp: Laut EuGH liegt keine „öffentliche Wiedergabe“ nach EU-Recht durch die Betreiber der Internetdienste vor, solange sie die Inhalte „unverzüglich“ löschen.

Fazit 

Auf Grund der Urteile müssen nun alle Verfahren neu verhandelt werden. Wie bereits oben erwähnt, haben die Berufungsgerichte dann einerseits zu prüfen, ob die Plattformen von sich aus genug gegen Verstöße gegen das Urheberrecht tun und nach entsprechenden Hinweisen unverzüglich reagieren oder sogar ein Geschäftsmodell betreiben, dass Nutzer zu derartigen Vergehen animiert.

Darüber hinaus müssen die Oberlandesgerichte entscheiden, ob die Voraussetzungen einer öffentlichen Wiedergabe auch nach einer erst seit August 2021 geltenden Rechtslage für das Teilen von Onlineinhalten gegeben sind. 

Sie haben Fragen zum Thema Urheberrechtsverletzung auf Videoplattformen? Sie wollen gegen einen rechtsverletzende Wiedergabe vorgehen? Melden Sie sich bei uns! Unser spezialisiertes Team steht Ihnen gerne schnell und unkompliziert zur Seite und berät Sie gern. 

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE+
499,00 €

Markenanmeldung DE+

Mit einer alle Bereiche berücksichtigenden Prüfung erhalten Sie den besten Schutz für Ihre Marke und können Ihre eigene Marke in jeder Hinsicht einsetzen

LEGAL SMART Rechtsprodukt DSGVO Website Update
249,00 €

DSGVO Website Update

Das Update für Ihre Website nach den Anforderungen der DSGVO und haben Sie keine Angst vor Abmahnungen oder Bußgeldern.

LEGAL SMART Rechtsprodukt Vertragscheck
299,00 €

Vertragscheck

Machen Sie keine Kompromisse. Lassen Sie Ihren Vertrag anwaltlich prüfen, bevor Sie ihn unterschreiben. Professionell und zum Festpreis.

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.