Amazon: Händler für automatische Zuordnung von Warenabbildungen anderer Händler zu seinem Angebot verantwortlich

Guido Kluck, LL.M. | 25. Mai 2021

Amazon-Händler sind dafür verantwortlich, dass das online abgebildete Foto mit den tatsächlich verkauften Produkten übereinstimmen. So entschied das OLG Frankfurt a.M. am 18.03.2021 (Az. 6 W 8/18). Lässt der Betreiber einer Internet-Handelsplattform es zu, dass eine von mehreren Händlern benutzte Produktbeschreibung („ASIN“) von jedem Händler ohne Kenntnis und Zustimmung der anderen Händler verändert und dabei insbesondere mit seiner eingetragenen Marke versehen werden kann, haben die anderen Händler für den dadurch hervorgerufenen markenverletzenden Charakter ihres eigenen Angebots jedenfalls dann einzustehen, wenn sie es unterlassen haben, in regelmäßigen Abständen ihr eigenes Angebot auf eventuelle Verletzungen anderer Marken zu überprüfen. 

Alles was Amazon-Händler dazu wissen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag!

Händler müssen Bilder regelmäßig überprüfen

In einem Fall bezüglich der Bebilderung von Produkten eines Amazon-Händlers, entschied das OLG Frankfurt a.M., dass der jeweilige Händler dafür einstehen muss, dass die Bilder mit dem tatsächlich verkauften Produkt übereinstimmen. 

Das Problem ist nämlich, dass ein Programm-Algorithmus bei Amazon entscheidet, welches Bild gezeigt wird. Es kann passieren, dass der Algorithmus aus verschiedenen Bildern, die zur Verfügung stehen, ein Bild auswählt, was nicht zum Produkt passt. Das passiert vor allem dann, wenn es um verpackte/ unverpackte Ware geht. Sollte ein falsches Bild gezeigt werden, liegt eine rechtsverletzende Handlung vor. 

Rechtstipp: Online-Händlern ist es zumutbar, ein für längere Zeit eingestelltes Angebot regelmäßig daraufhin zu überprüfen, ob rechtsverletzende Änderungen vorgenommen wurden.

Prüfpflicht des Online-Händlers

Dem Händler kann durch einstweilige Verfügung untersagt werden, Angebote für unverpackte Original-Druckerkartuschen an ein bestehendes Angebot mit bildlicher Darstellung der Originalverpackung des Herstellers anzuhängen. Demzufolge müsste der Händler auch dafür einstehen, wenn er eine regelmäßige Prüfung unterlässt.

Unterlassungsverfügung und Ordnungsgeld möglich

Sollten Händler Bilder von anderen Händlern für ihre Produkte benutzen, kann eine Unterlassungsverfügung bezüglich des Gebrauchs der Bilder erlassen werden. Sprechen Sie uns hierzu an! Wir beraten Sie gern.

Außerdem ist das Verhängen eines Ordnungsgeldes bei Zuwiderhandlung möglich. Denkbar wäre beispielsweise ein Ordnungsgeld i.H.v. 500 EUR.

Rechtstipp: Bei der Bemessung der Höhe eines Ordnungsmittels sind Art, Umfang und Dauer des Verstoßes, der Verschuldensgrad, der Vorteil des Verletzers aus der Verletzungshandlung und die Gefährlichkeit der begangenen und möglichen künftigen Verletzungshandlungen für den Verletzten zu berücksichtigen. Darüber hinaus sind auch die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragsgegners in die Erwägung einzustellen

Fazit

Händler sollten daher ihre Online-Präsenz pflegen und regelmäßige Kontrollen der Bilder ihrer angebotenen Waren durchführen. 

Wenn Sie bei Amazon verkaufen wollen, lassen Sie sich von unserem im online-Handel spezialisierten Team beraten, damit Ihnen keine rechtlichen Fehler unterlaufen. 

Beim Online-Handel können Sie auf viele klassische Rechtsprobleme treffen, die im Einzelfall kompliziert sein können. Damit Sie rechtlich bestens geschützt sind, beraten wir Sie gerne bezüglich wirksamen Gewährleistungsausschlüssen, bei Sachmangelgewährleistung und im Falle von Abmahnungen. Abmahnungen können Sie übrigens bei fehlenden oder fehlerhaften Widerrufsbelehrungen erhalten oder bei einem Verstoß gegen die Preisangabenverordnung oder bei einem unvollständigen oder fehlenden Impressum. 

Rechtstipp: Sie sollten niemals Fotos von anderen Internetseiten für Ihre Waren verwenden! Damit begehen sie einen Verstoß gegen gleich mehrere Gesetze, vor allem aber eine Urheberrechtsverletzung. Wenn Sie ein Bild für Ihre Produkte verwenden wollen, müssen Sie zuvor die Genehmigung vom Urheber einholen. 

Der Internet-Handel ist ein Bereich bei dem man als Händler erst lernen muss, wie man sich rechtskonform verhält. Hierzu können wir Sie mit unserer Expertise im Online-Handel bestens beraten.

Sie haben Fragen zum Thema Online-Handel? Melden Sie sich bei uns! Unser spezialisiertes Team steht Ihnen gerne schnell und unkompliziert zur Seite und berät Sie gern.

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE
299,00 €

Markenanmeldung DE

Schützen Sie Ihren Namen oder Ihr Produkt oder Dienstleistung durch eine Eintragung im Markenregister mit Ihrer eigenen Marke

LEGAL SMART Rechtsprodukt DSGVO Website Update
249,00 €

DSGVO Website Update

Das Update für Ihre Website nach den Anforderungen der DSGVO und haben Sie keine Angst vor Abmahnungen oder Bußgeldern.

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.