BAG: Über­stunden muss der Arbeit­nehmer nach­weisen

Guido Kluck, LL.M. | 11. Mai 2022

Das Bundesarbeitsgericht hat klargestellt, dass der Arbeitnehmer Überstunden nachweisen muss, wenn er sie vergütet haben möchte. (BAG, Urt. v. 04.05.2022, Az. 5 AZR 359/21)

Das Urteil des BAG

Das BAG urteilte, dass die Grundsätze der Darlegungs- und Beweislast durch das Urteil des EuGH nicht verändert werden, wonach Anpassungsvorschriften für den Gesundheitsschutz im Arbeitsrecht einzuführen sind. Diese Sichtweise ändert nichts an den bestehenden Beweislastregeln zur Vergütung von Arbeitnehmern. 

Wann spricht man von „Überstunden“?

Das Gesetz selbst definiert an keiner Stelle diesen Begriff. Als Überstunde gilt daher nach allgemeiner Auffassung, wenn die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit überschritten wurde. Hat man vertraglich sechs Stunden Arbeitszeit vereinbart, gilt die siebte Stunde daher als Überstunde. Sobald Überstunden vertraglich vereinbart wurden, muss man sie auch leisten. 

Wer muss die geleistete Mehrarbeitszeit darlegen? 

Da Streitigkeiten zur Abgeltung von Mehrarbeitszeiten keine Seltenheit sind, gibt es eine gefestigte Rechtsprechung für die Darlegungs- und Beweislast ( BAG, Urt. v. 16.5.2021, Az.: 5 AZR 347/11; BAG, Urt. v. 26.6.2019, Az.: 5 AZR 452/18). Hieraus ist zu entnehmen, dass der Arbeitnehmer konkret darzulegen hat, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten er über die übliche Arbeitszeit hinaus gearbeitet hat.  

Welche konkreten Angaben muss der Arbeitnehmer machen?

Der Arbeitnehmer, der Mehrarbeitszeit geltend machen will, muss konkret angeben, welche Tätigkeit er ausgeübt hat und, dass der Arbeitgeber diese Mehrarbeit angeordnet hat bzw. vom Arbeitnehmer zumindest gebilligt wurden. Brauchen Sie hierfür rechtliche Beratung? Melden Sie sich bei unserem im Arbeitsrecht spezialisierten Team!

Was sagt ein Arbeitsrechtler zum Thema Überstunden?

Grundsätzlich ist bezüglich Überstunden nicht sofort etwas rechtlich zu beanstanden. Jedoch muss der Arbeitgeber Grenzen einhalten. Bezüglich der maximalen Anzahl an Überstunden in der Woche ist auf das Arbeitsgesetz (ArbZG) zurückzugreifen. Demnach dürfen Sie nur in der Woche nur 48 Stunden arbeiten und ein Arbeitstag dürfte maximal zehn Stunden umfassen. 

Rechtstipp: Die Regelmäßigkeit von Überstunden ist nicht gestattet. 

Als Arbeitgeber ist man auch verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass die reguläre Arbeitszeit der Arbeitnehmer innerhalb von sechs Monaten auf acht Stunden pro Tag sinkt.

Grundsätzlich gilt das ArbZG auch für Führungskräfte. Als Ausnahmen gelten vor allem Ärzte, die durch spezielle Sonderregelungen in Tarifverträgen oft viel länger arbeiten müssen. Sind Sie als Arbeitnehmer aber bspw. schwerbehindert oder schwanger, dann dürfen Sie Überstunden ablehnen!

Fazit

Es kommt also für Arbeitnehmer ausdrücklich darauf an, dass sie hinreichend konkret darlegen, dass die Mehrarbeit erforderlicher war und vom Arbeitgeber angeordnet oder gebilligt wurde. Rein pauschales vortragen des Sachverhalts, dass die Mehrarbeit erforderlich war und man keine Pause machen konnte, reicht nicht aus. Lassen Sie sich hierzu von unseren Fachanwälten beraten! Für Unternehmen ist diese Entscheidung ein Wegweiser und stellt Grundsatzfragen klar. Jedoch wird der deutsche Gesetzgeber auf das Urteil des EuGH reagieren müssen (sog. Stechuhr-Urteil), weshalb auf Arbeitgeber bald Neuerungen zur Arbeitszeiterfassung zukommen werden. Wir werden hierüber aktuell auf unsrem Blog berichten. Sie haben Fragen zum Thema Arbeitsrecht? Melden Sie sich gerne bei uns! Unser im Arbeitsrecht spezialisiertes Team steht Ihnen schnell und unkompliziert zur Seite und berät Sie in allen rechtlichen Belangen.

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Anwaltliche Erstberatung
149,00 €

Anwaltliche Erstberatung

Lassen Sie sich umfassend und invidiuell beraten zu Ihrer rechtlichen Frage. Fast 85% aller rechtlichen Probleme lassen sich bereits mit der anwaltlichen Erstberatung klären.

LEGAL SMART Rechtsprodukt Vorsorgevollmacht
99,00 €

Vorsorgevollmacht

Bestimmen Sie selbst, wer Sie vertreten soll, wenn Sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Mit einer Vorsorgevollmacht können Sie hierzu alles selbst bestimmen.

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.