Der BGH verändert den Begriff des Wettbewerbsverhältnisses

Guido Kluck, LL.M. | 13. Mai 2022

Ein Urteil des BGH vom 24.02.2022 (Az. I ZR 128/21) verändert den Begriff der „Wettbewerbsverhältnisse“. Was das für Auswirkungen hat und was das für Sie bedeutet, erfahren Sie auf unserem Blog!

Das Urteil des BGH 

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Wettbewerbsverhältnisse auch zwischen zwei Unternehmen bestehen können, die nicht der selben Branche angehören, aber in tatsächlicher Hinsicht dieselbe Dienstleistung erbringen (oder zumindest damit werben). Das Wettbewerbsverhältnis wird dann dadurch begründet, dass ein Unternehmen in der Werbung vorgibt, die gleiche Leistung wie das andere Unternehmen anzubieten. 

Um was ging es im konkreten Fall?

Der BGH hatte folgenden Sachverhalt vorliegen: Eine Rechtsanwaltskanzlei, die zwei Versicherungsnehmer gerichtlich vertreten hatte, klagte gegen ein Unternehmen, dass Versicherungsverträge aufkauft. Dieses Unternehmen warb mit den Worten: „Garantierte Auszahlung bereits nach 18 Tagen, Einfache und schnelle Online-Abwicklung, Prüfung der Rückkaufswerte, Überprüfung der Verträge auf eine Rückabwicklungsmöglichkeit, Verkauf als bessere Alternative zur einfachen Kündigung.

Irreführung durch Aussagen in der Werbung?

Die Rechtsanwaltskanzlei war der Auffassung, dass die Werbung mit den Worten „Überprüfung der Verträge auf eine Rückabwicklungsmöglichkeit“ irreführend sei. In den Vorinstanzen wurde die Klage mangels Aktivlegitimation abgewiesen, weil kein konkretes Mitbewerberverhältnis bestehen würde. Das sah der BGH jedoch anders!

Neudefinition des Begriffs „Wettbewerbsverhältnis“

Der BGH stellte fest, dass für ein Wettbewerbsverhältnis nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 UWG nicht erforderlich ist, dass das andere Unternehmen auch tatsächlich die gleiche Leistung erbringt, wenn es jedenfalls damit wirbt. 

Maßgeblich ist insoweit die beanstandete Werbeaussage „Überprüfung der Verträge auf eine Rückabwicklungsmöglichkeit“ als konkrete (und unstreitige) Verletzungshandlung. Da es für die wettbewerbsrechtliche Beurteilung regelmäßig nur um die konkret beanstandete Wettbewerbshandlung geht, genügt es, dass das Wettbewerbsverhältnis erst durch diese Wettbewerbshandlung begründet worden ist, auch wenn die Parteien unterschiedlichen Branchen angehören.

Mitbewerberbegriff ist weit zu fassen 

Auch nach der Novellierung des UWG ist der Mitbewerberbegriff nach den §§ 2 Abs. 1 Nr. 3, 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG weit zu fassen. Der BGH wies daraufhin, dass die Aktivlegitimation an Hand des § 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG n.F. mit den neuen zusätzlichen Voraussetzungen zu überprüfen sind. Danach stünden Ansprüche nicht mehr jedem Mitbewerber zu, sondern nur noch solchen, die Waren oder Dienstleistungen in nicht unerheblichem Maße und nicht nur gelegentlich vertreiben oder nachfragen. An das Vorliegen eines konkreten Wettbewerbsverhältnisses seien aber im Interesse eines wirksamen Rechtsschutzes grds. keine hohen Anforderungen zu stellen.

Fazit

Auch wenn das beklagte Unternehmen geltend gemacht hat, dass es keine Beratungsleistung erbringt und lediglich Versicherungsverträge aufkauft, hat das OLG zuvor zu Unrecht die Klage abgewiesen. Ob bereits aus der Werbeaussage «Verkauf als bessere Alternative zur einfachen Kündigung» eine im Wettbewerb zur Klägerin stehende Beratungsleistung folge, kann nach Auffassung des BGH offenbleiben, da das beklagte Unternehmen angeboten hat, die „Überprüfung der Verträge auf eine Rückabwicklungsmöglichkeit“ vorzunehmen. Das kann auch nach der Rechtsauffassung des BGH nur so verstanden werden, dass die Beklagte eine entsprechende (außergerichtliche) Überprüfung der Versicherungsverträge im Interesse der Kunden auf die Möglichkeit einer Rückabwicklung – z.B. wegen eines noch bestehenden Widerspruchs- bzw. Widerrufsrechts (vgl. § 5 a VVG a. F. Und §§ 8, 9 VVH) – auch tatsächlich anbietet. 

Rechtstipp: Wenn sich, wie in diesem Fall, das Beratungsangebot unmittelbar aus der Werbung eines Unternehmens ergibt, dann besteht ein Wettbewerbsverhältnis. 

Wenn Sie Fragen zum Thema Wettbewerbsrecht haben, eine Abmahnung o.ä. erhalten haben, melden Sie sich bei uns! Unser im Wettbewerbsrecht spezialisiertes Team steht Ihnen gerne schnell und unkompliziert zur Seite und berät Sie gern. Achtung ist übrigens auch geboten, bei vorformulierten Unterlassungserklärungen, die sich der Abmahnende aus dem Internet herunterlädt. Diese gehen erfahrungsgemäß zu weit und enthalten Ansprüche, die der Unterzeichner nicht hätte zustimmen müssen. Wir beraten Sie hierzu ausführlich.

Jetzt teilen:

Guido Kluck, LL.M.

Rechtsanwalt Guido Kluck LL.M. ist Partner der Kanzlei LEGAL SMART am Standort Berlin. Er ist Ansprechpartner für das Recht der neuen Medien sowie für die Bereiche Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, IT-Recht, Vertragsrecht und das Datenschutzrecht (DSGVO).

ÜBER DIESEN AUTOR ARTIKEL VON DIESEM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

21. Februar 2020

Abmahnung durch die Erdigo UG

Die Erdigo UG mahnte ein Konkurrenzunternehmen auf Grund verschiedener wettbewerbsrechtlicher Verstöße […]

Holen Sie sich Unterstützung

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Online Termin vereinbaren

Buchen Sie direkt online Ihren Termin für eine kostenlose Erstberatung. Der für Sie zuständige Rechtsanwalt wird Sie dann zu dem von Ihnen ausgewählten Termin anrufen.

Antworten per WhatsApp

LEGAL SMART beantwortet rechtliche Fragen auch per WhatsApp. Schreiben Sie uns einfach an und stellen Sie Ihre Frage. Antworten gibt es anschließend direkt auf Ihr Handy.

LEGAL SMART Anwaltshotline

Viele Fragen lassen sich mit einem Profi in einem kurzen Gespräch rechtssicher klären. Mit der LEGAL SMART Anwaltshotline steht Ihnen unser Anwaltsteam für Ihre Fragen zur Verfügung. Bundesweite Beratung über die kostenlose Anwaltshotline unter 030 - 62 93 77 980.

LEGAL SMART RECHTSPRODUKTE

ANWALTLICHE LEISTUNG ZUM FESTPREIS

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenverlängerung
49,00 €

Markenverlängerung

Schützen Sie Ihre Marke auch über die gesetzliche Schutzfrist von 10 Jahren hinaus. Verlängern Sie Ihren Markenschutz einfach online.

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE+
499,00 €

Markenanmeldung DE+

Mit einer alle Bereiche berücksichtigenden Prüfung erhalten Sie den besten Schutz für Ihre Marke und können Ihre eigene Marke in jeder Hinsicht einsetzen

LEGAL SMART Rechtsprodukt Markenanmeldung DE
299,00 €

Markenanmeldung DE

Schützen Sie Ihren Namen oder Ihr Produkt oder Dienstleistung durch eine Eintragung im Markenregister mit Ihrer eigenen Marke

MEHR PRODUKTE Anwaltliche Leistung zum Festpreis

LEGAL SMART Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

LEGAL SMART ist die Legal Tech Kanzlei für wirtschaftsrechtliche Themen. Durch konsequente Prozessoptimierung interner und externer Prozesse bieten wir neue Lösungen für verschiedene Fragestellungen. So ist das Recht für jeden zugänglich; schnell, digital und trotzdem mit der Expertise und Kompetenz einer erfahrenen Wirtschaftsrechtskanzlei. Denn Legal Tech ist mehr als nur der Einsatz von Technologie. Legal Tech ist die Bereitstellung juristischer Kompetenz.