Keine abstrakte Verweisung in der Ratenschutz-Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Autor: |2013-01-24T11:16:47+02:0024 Januar 2013|Allgemeine Geschäftsbedingungen, Versicherungsrecht, Zivilrecht|, , , , , , , , |

Im Rahmen eines Prozesskostenhilfegesuchs hatte das Oberlandesgericht Hamm (Beschluss I-20 W 12/12 vom 07.09.2012) Gelegenheit, sich mit einer Klausel in den Versicherungsbedingungen zu einer Ratenschutzversicherung bei Arbeitsunfähigkeit zu befassen, welche bestimmte, dass Versicherungsschutz nur dann besteht, wenn der Versicherte nicht nur seine bisherige Tätigkeit wegen vorübergehender krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit, sondern auch keine [...]